Kuba und der Norden

04.04.-07.04. Adios Kuba, Hola Mexiko

Nachhmittags mit der Freundin von Camila getroffen die direkt in der Altstadt wohnt. Hier kann ich die nächsten Tage bleiben. Sie war ein bisschen nervös weil das eigentlich in Kuba verboten ist. D.h. nicht Kubaner privat bei sich übernachten zu lassen. Naja, ich sag's nicht weiter. Zusammen was zum Abendessen gekocht und den Tag beendet.

 

Kleines Frühstück in Vieja und Hostel in Cancun gebucht. Bissl durch die Altstadt und das Museo de Revolution angeschaut. Hm, nicht so interessant für nicht Kubaner. Viele Geschichtstafeln und Chroniken, alte Schuhe, Mäntel, Kugeln, Taschen von berühmten Revolutionsführern.

 

Heute mal die Umgebung von Havanna erkundet. Zum Hafen und mit der Fähre nach Casa Blanca zur Jesus Statue, mit Aussicht auf Havanna. Danach noch per Fähre auf die andere Seite, nach Regla und dort umhergestreift. Gemeinsames Abendessen und schon ein bisschen für morgen gepackt.

 

Kurzer Aschied und los zum Flughafen. Dort angekommen (inkl. Radkarton) und routiniert alles für den Transport im Flugzeug vorbereitet, eingecheckt und rüber nach Cancun geflogen. Einreisestempel und Ausrüstung abgeholt Zusammengebaut (Radkarton hat jetzt ausgediehnt :-) und per Bus ins Stadtzentrum, weiter bis zum Hostel. Nach fast vier Wochen Kuba freu ich mich richtig auf Mexiko, gutes Essen, Hostels, Supermärkte, free WiFi... ist doch schön wieder die gewohnten Kleingkeiten (die dann doch nicht so klein sind) zu haben.

 

02.04.-04.04. Zurück nach Havanna

Gepackt und nach einen kleinen Frühstück beim Aussichtspunkt weiter Richtung San Diego de los Banos gefahren. Auf dem Weg mit Camila telefoniert, kann bei ihr morgen übernachten, perfecto. Kurz hinter San Diego einem Platz zu Zelten gefunden. Heute Die ersten 1000 km auf dem Tacho gehabt. Zeit für ein kurzes Zwischenfazit. Bisher lief's eigentlich ganz gut, keine grösseren Pannen gehabt. Ein Taschenmesser, Ersatzhandy und ne Unterbuxe verloren. Die Kralle von der Ortliebtasche, die abgebrochen ist, war schon die größte Herausforderung. Ansonsten läuft's Radl super.

 

Nacht war ganz OK, gepackt und weiter zurück nach Havanna. Zieht sich ganz schön die Strecke. Gegen späten Nachmittag bei Camila angekommen, abgeladen und abends noch auf einen Geburtstagumtrunk bei Freunden vorbeigeschaut

 

30.04.-02.04. Vinales

6:00 ging's per Pferd zu einem Aussichtspunkt um, mit einigen anderen Touristen, den Sonnenaufgang über dem Tal, mit einer Tasse selbstangebauten Kaffee, genossen. Dann durch's Vinalestal zurück zur Finca geritten. Kann mich nicht erinnern schonmal auf nem Pferd gesessen zu haben. Kurzes schläfchen um dann im Fahrradsattel Stadt und Umland erkundet. Sonnenuntergang mit einem Gläschen Rum auf der Fincaterrasse, so hab ich mir das vorgestellt:-)

 

Heute mal Ausgeschlafen und mit dem Rad zu einen Aussichtspunkt gefahren. Käffchen, Früchte und die schönste Aussicht aufs Tal. Mittags kleine Wanderung zur "Cueva del Palmarito". Unterwegs Luis getroffen der mich unbedingt hinbringen wollte. Ok, hätte den Weg auch so gefunden, aber so macht Luis, der schon seit 65 Jahren hier lebt, auch noch ein Geschäft. Nette Höhle mit Naturpool und danach noch Zigarrenprobe bei einem Tabakbauern. Zurück zur Finca und Strecke für morgen überlegt.

 

27.03.-30.03. Nach Vinales

Nach Abschied von Valentin und Ablieferung des Radkartons bei Camila, erstmal aus Havanna heraus und bis kurz hinter Soroa geradelt. Schöne und günstige Casa gefunden. Hier bleib ich zwei Nächte.

 

Entspanntes Frühstück auf der Terrasse und Wanderung zu zwei Aussichtspunkten. Zum Abendessen wieder zurück in die Casa und kurzer Schnack mit den anderen Gästen.

 

Alles Gepackt und Richtung "Bahia Honda" gefahren. Hinter der Stadt an die Küste geradelt um einen Zeltplatz zu suchen. Auf dem Weg mit einer Frau gesprochen, die mich einlud auf ihrer Terrasse zu Campen. Wieso nicht. War ein ziemlich verwahrlostes Grundstück mit einer Hütte in ebensolchem Zustand. Die üblichen Tiere, die hier viele haben, Hühner, Hunde, Pferde, Schweine liefen umher. Sahen nicht gerade alle Gesund aus. Eine Unmenge dieser kleinen Mitdges-Mücken flogen herum und freuten sich über meinen Besuch. Für eine Nacht geht das schon. 30 CUP (1,50€) inkl. Abendessen waren abgemacht. 

 

Am nächsten Morgen wollte ich schnell bezahlen und aufbrechen. Auf einmal wollte Dame des Hauses dann 30 CUC (30€)! Pfff, 3 CUC auf den Tisch gelegt und schimpfend von Dannen gezogen. Nichts wie weg! Nach Vinales. Nach und nach wurden Felsformationen von Vinales immer deutlicher und meine Stimmung besser. Zum dortigen Campismo gefahren, aber die hatten anscheinend nichts mehr frei. Auf dem Weg nach draußen mit dem Wärter unterhalten und den Tipp bekommen noch etwas die Straße herunterzufahren. Dort gibt es eine Finca bei der man Zelten könne. Best Tipp ever! Mitten im Tal, nette Leute, einfach aber doch gepflegtes Anwesen. Was ein Kontrast zu gestern! Zelt aufgebaut, Abendessen, Rum auf der Terrasse und einen Sonnenaufgangspferderitt für morgen abgemacht.

 

24.03.-27.03. Havanna und die Stones

Morgens in Havannas Busbahnhof eingerollt und gleich mal eine Casa Particular im Stadtzentrum gesucht. Viel los wegen dem Konzert, aber noch ein Zimmer bekommen. Alle Traveller drehen schon am Rad deswegen. In Havanna selbst kriegt man davon nicht viel mit, keine Plakate oder sonstige Hinweise auf die Rolling Stones, selbst viele Kubaner tangiert die Sache nicht besonders. Nachmittags mal wieder eine Internetkarte kaufen wollen, nirgends wars schwieriger als hier in Havanna. Die Verkaufsstelle liegt gut versteckt und ich hab noch nie, mit Abstand noch nie, jemand langsamer und unmotivierter Arbeiten sehen als die gute Frau hinter der Scheibe. Ahhh, ich will doch nur so ne Karte. Nach einer gefühlten Ewigkeit reicht sie mir dann die Karte. Zurück am Hotspot wollte ich mich einloggen, geht nicht. Noch'n Versuch, geht nicht. Mist. Zum Glück lungern hier überall Leute herum die daraus ein Geschäft gemacht haben die Karten zum normalen Preis, für 2 CUC, zu kaufen und dann den Touris für 3 CUC anzudrehen. Aber nochmal stell ich mich nicht in die Schlange. Dann halt ne Karte mit "Servicegebühr", die geht dann auch. 

 

Morgens ein bisschen Havanna erkundet, gegen Mittag mit Valentin getroffen und zusammen per Taxi zum "Ciudad desportiva", Rolling Stones gratis! Es waren schon einige Leute vor Ort. Allerdings gab's zwei Bereiche, einen direkt vor der Bühne, nur mit Einladung zu betreten und einen so 30 m dahinter, durch einen Zaun getrennt, für alle anderen. Wir wollen in die erste Reihe! Also haben wir uns in den abgesperrten Bereich gemogelt, Platz gesichert und auf den Auftritt gewartet. Supergut, full "Satisfaction" kann man sagen.

 

Ausrüstung checken und Route für morgen überlegen. Mittags in die Innenstadt und Camila, eine Bekannte einer Freundin, angerufen und uns zum Abendessen verabredet. Danach noch durch die Altstadt gebummelt und die Oldtimer bestaunt die sich in Havanna doch konzentrierter und rausgeputzter zeigen als sonst. Abends dann mit Valentin, Camila und Freund essen gegangen.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0